Link verschicken   Drucken
 

Rüdersdorf bei Berlin

Vorschaubild

Hans-Striegelski-Str. 5
15562 Rüdersdorf bei Berlin

Telefon (+49 (0)33638) 85-0
Telefax (+49 (0)33638) 2602

Homepage: www.ruedersdorf.de

Öffnungszeiten:
Das Bürgerbüro erreichen Sie zu folgenden Zeiten:

Montag, Mittwoch, Donnerstag
9.00 - 17.00 Uhr

Dienstag
9.00 - 19.00 Uhr

Freitag
9.00 - 15.00 Uhr

info(at)ruedersdorf.de

 

1992 wurde das Amt Rüdersdorf aus den Gemeinden Rüdersdorf, Herzfelde, Hennickendorf und Lichtenow gebildet. Durch die Gemeindegebietsreform wurde das Amt Rüdersdorf aufgelöst. Mit der Wahl am 26.10.2003 wurde aus der bisherigen Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin, eine Großgemeinde, mit den drei Ortsteilen Herzfelde, Hennickendorf und Lichtenow. Die Gemeinde hat nun eine Gesamtfläche von 70,12 km² und etwa 15.300 Einwohner.

 

Das Wappen der Gemeinde zeigt in Gold eine bewurzelte grüne Linde, begleitet von zwei roten Schilden, darin vorn gekreuzte silberne Schlägel und Eisen, hinten eine beblätterte silberne Rübe. Die Linde weist auf die historische Dominanz dieses Baumes hin. Die beiden Schilde deuten auf den im 13. Jh. durch das ZisterzienserklosterZinna begonnenen und noch heute die Wirtschaftssituation des Ortesbestimmenden Kalksteinabbau einerseits und die landwirtschaftliche Produktion andererseits.

Geschichte

30 Kilometer östlich von Berlin gelegen - ist seit alters her durch seine einmalig in der Mark Brandenburg vorkommende Kalksteinlagerstätte bekannt. Das Dorf - eine Gründung der Zisterzienser - entstand 1235 - 1250 im südöstlichen Barnim, wo das Kloster Zinna als Besitzer eines großen Landgebietes zehn Dörfer gründete. In diesem Zeitraum entdeckten der Sage nach Rüdersdorfer Bauern auf ihrer Feldflur das zutage tretende Kalkgestein. Bereits zum Bau des Dominikanerklosters in Strausberg 1254 wurde Rüdersdorfer Kalkstein verwendet. Um 1250 entstand die spätromanische Feldsteinkirche, die mit ihrem trutzigen Wehrturm der älteste noch erhaltene Bau aus der Gründungszeit Rüdersdorfs ist.


Urkundlich wurde Rüdersdorf (Roderstorp) erstmalig 1308 - 1319 erwähnt. Mit der Annahme der Reformation durch Kurfürst Joachim II. und der Säkularisierung des Klosters Zinna fiel der gesamte Besitz 1553 an den Landesherrn. In Rüdersdorf entstand in dieser Zeit ein Jagdschloss, als der Kurfürst oft seiner Jagdleidenschaft in den heimischen Wäldern frönte. 1571 wurde der ehemalige Klosterbesitz mit der Gründung des Domänenamtes Rüdersdorf in die kurfürstliche Verwaltung eingeordnet. Während des 30-Jährigen Krieges brannte das von seinen Bewohnern verlassene Dorf völlig nieder.

1652 waren nach Landreiterstatistik drei Kossäten, vier Freileute, zwei Bergarbeiter, der Bergschreiber und der Pfarrer anwesend. Um 1710 waren wieder alle neu erbauten Höfe im Dorf besetzt. 1734 wurden 246 Bewohner in Rüdersdorf gezählt.

Auf Rüdersdorfer Grund und Boden entstand 1664 am Kesselsee eine kurfürstliche Steinbrecheransiedlung namens „Alter Kalckgrundt" mit zehn Hausstellen. Einige Jahre später entstand im Tal des Tasdorfer Mühlenfließes eine weitere Steinbrecheransiedlung in der Nähe des alten Bergschreiberhauses namens „Neue Berge".


Für den Ausbau Berlins und Cöllns zur Festungsstadt lieferte Rüdersdorf große Mengen an Kalkstein. Beide Ansiedlungen bildeten den Kern des später gegründeten Bergmannsdorfes Kalkberge. König Friedrich II. ließ, um den Bergbau zu fördern, Häuser für Kolonisten mit der Verpflichtung zur Bergarbeit 1764 - 1765 erbauen. In Rüdersdorf entstand die Kolonie „Hortwinkel" 1784 - 1785 für invalide Soldaten des Königs. Am 12. Mai 1812 brach im Dorf ein Brand aus, der sämtliche Bauernhöfe erfasste. Eine neue Kolonie zwischen Rüdersdorf und dem Hortwinkel war um 1845 im entstehen. Sie trug als Bergarbeitersiedlung den Namen „Neue Welt". 1856 hatte Rüdersdorf 1224 Einwohner, davon 13 Bauernfamilien, 105 Arbeiter- und 172 Bergarbeiterfamilien.


Im Juli/August 1887 verlebte Theodorf Fontane seinen Dichterurlaub im Seebad Rüdersdorf am Kalksee. Gasthaus und Seebad waren auf dem Grundstück der alten Ziegelei Kalksee um 1865 neu erbaut worden.

Das neue Zeitalter hielt Einzug in Kalkberge - Rüdersdorf. Mit dem Bau der Berlin - Frankfurter Eisenbahn 1841 und der Ostbahn 1860, die noch weit ab von Rüdersdorf verkehrten, wurden erstmals Reisewege erschlossen. Seit 1877 verband die Dampfschifffahrt die Rüdersdorfer Kalkberge mit Erkner. Neue Straßen, Brücken und Chausseen verbanden Rüdersdorf mit seinen Nachbarorten. 1900 zählte Rüdersdorf 2 996 Einwohner. Der Tourismus zu den jährlichen Bergfestfeiern mit Besuch der Kalksteinbrüche und anschließender Sprengung wurde immer mehr zum Anziehungspunkt Rüdersdorfs.

1908 wurde Kalkberge - Rüdersdorf vom Stummfilm entdeckt. Zahlreiche Filmgesellschaften nutzten die Rüdersdorfer Kalksteinbrüche, den Ort und die Seen als Freiluftatelier. Mit dem verbunden sind klangvolle Namen von Regisseuren und Filmschauspielern wie Harry Piel, Ernst Lubitsch, Joe May, Harry Liedke, Pola Negri, Lil Dagover, Maria Carmi, Henny Porten, Hilde Sessak, Hans Albers und Emil Jannings.

Am 31. März 1931 entstand die Großgemeinde Kalkberge (ab 1934 Rüdersdorf genannt) aus den Landgemeinden Kalkberge, Rüdersdorf und Tasdorf mit 10 707 Einwohnern. Sie vereinte in sich sowohl die industriellen Anlagen (Zementfabriken, Kalkwerke und Kalksteinbrüche) wie auch die ländlichen Gebiete der drei Gemeinden.

1934 begannen die Arbeiten zum Bau der Reichsautobahn mit dem Berliner Ring. 1937 wurde der Ostring mit den mächtigen Brückenviadukten Talübergang Rüdersdorf eröffnet. Von 1935 - 1938 erbaute die Preussag Rüdersdorf in der ehemaligen Kiesgrube der Kalksandsteinfabrik Michel eine Siedlung, bestehend aus 70 Wohnhäusern, mit Namen „Bergmannsglück". 1936 wurden hier 50 Bergarbeiterfamilien aus der Niederlausitz angesetzt.

Am 21. April 1945 wurde Rüdersdorf der Roten Armee übergeben. Bei Bombenangriffen und Kampfhandlungen im Ort starben 35 Menschen. An der Front des von Deutschland am 1. September 1939 begonnenen Weltkrieges fielen 305 Soldaten aus Rüdersdorf. Im Kriegsgefangenenlager Rüdersdorf sind nach 1945 weitere 750 Menschen verstorben.

Rüdersdorf wurde in der Nachkriegszeit der größte Baustoffproduzent in Ostdeutschland. 1953 erhielt der Ort durch den Bau der Thälmannschule erstmals eine Gesamtschule und 1956 ein kulturelles Zentrum mit dem Martin-Andersen-Nexö-Haus. In den Jahren 1965 - 1967 wurden am Kalksee neue medizinische Einrichtungen für den Ort und Kreis erbaut. Es entstand das neue Kreiskrankenhaus mit Kinderstation und Poliklinik.

Mit dem Beschluss, 1969 eine fünfte Drehrohrofenstraße im Zementwerk IV zu erbauen, wurden tief greifende Einschnitte in die Struktur des Ortsteils Kalkberge notwendig. Seit 1972 begann die Teilortsverlagerung im Bereich der Reden-, Garten-, Breitscheid-, Schulstraße und Straße der Jugend. Sämtliche Grundstücke wurden geräumt und die Bewohner zogen in die Neubauwohnungen in der Brückenstraße. Anfang der 80-er Jahre wurde der Seilscheibenpfeiler und große Teile der Heinitzstraße geräumt und abgerissen. Der Heinitzsee - ehemals ein gefluteter Tagebau - wurde 1975 - 1976 gesümpft und für den Restabbau genutzt. Damit war nicht nur der einstige Königssee der Mark Brandenburg verschwunden, sondern auch die alten historischen Wohngebiete des Bergmannsdorfes Kalkberge.

In der Wendezeit - nach Untergang der alten Strukturen der DDR - veränderten sich Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Der neue Besitzer des Kalksteintagebaus und der Zementfabriken sah eine der ersten Maßnahmen in der Verbesserung des Umweltschutzes und des Abrisses der zerschlissenen Zementfabriken. Die Senkung der Staubemission in Rüdersdorf konnte bis 1995 erfolgreich durchgeführt werden.

Reinhard Kienitz Ortschronist http://www.ruedersdorfer-heimatfreunde.de/


Aktuelle Meldungen

Bürgerbefragung vom 01.11.2018 - 31.01.2019

(29.10.2018)

Wie gewohnt haben Sie, die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin, die Möglichkeit sich aktiv an unserer Bürgerbefragung zu beteiligen. Ihre Rückmeldungen zu einzelnen Themen liefern uns wichtige Hinweise und Informationen, die uns helfen gezielter auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche einzugehen. Die aus der Bürgerbefragung gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Verwaltungsarbeit ein. Nutzen Sie diese Möglichkeit der Partizipation!

 

Der Einsendeschluss ist der 31.01.2019 bis dahin können Sie an der Umfrage teilnehmen und somit Rüdersdorf und seine Ortsteile bewerten.

 

Sie erhalten die Fragebögen ab dem 01.11.2018 im Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung bzw. können Sie den Fragebogen auch dem Amtsblatt und der Stienitz aktuell entnehmen. Die ausgefüllten Fragebögen können Sie dann im Bürgerbüro der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin abgeben oder in die Briefkästen kommunaler Einrichtungen einwerfen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit auch online an der Bürgerbefragung teilzunehmen.

 

Gern können Sie den ONLINE-FRAGEBOGEN  (ab dem 01.11.2018) ausfüllen.

 

Vielen Dank für Ihr Mitwirken!

Foto zur Meldung: Bürgerbefragung vom 01.11.2018 - 31.01.2019
Foto: Bürgerbefragung vom 01.11.2018 - 31.01.2019

Wahlbekanntmachung

(25.08.2017)

1. Am 24. September 2017 findet die 19. Wahl zum Deutschen Bundestag statt. Die Wahl dauert von 8:00 bis 18:00 Uhr.


2. Die Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin ist für die Wahl in 12 Wahlbezirke eingeteilt:

 

Ort Wahlbezirk Wahllokal Adresse

Rüdersdorf

Wahllokal 001 Christliches Jugenddorf
(CJD)
Karl-Liebknecht-Str. 25
Rüdersdorf

Wahllokal 002

Oberschule Rüdersdorf Brückenstr. 79 A
Rüdersdorf Wahllokal 003 Seniorentreff Fr.-Engels-Ring 20
Rüdersdorf Wahllokal 005 WBG Rüdersdorf mbH R.-Breitscheid-Str. 60
Rüdersdorf Wahllokal 005 Rathaus Bürgerbüro Hans-Striegelski-Str. 5
Rüdersdorf Wahllokal 006 Bibliothek Straße der Jugend 32
Rüdersdorf Wahllokal 007 Kita Sperlingshausen Neue Vogelsdorfer Str.
41
Rüdersdorf Wahllokal 008 Grundschule Tasdorf
(Turnhalle)
Willi-Müller-Str. 11
Hennickendorf Wahllokal 009 Kita Sonnenschein WG Albrecht Thaer 28a    
Hennickendorf Wahllokal 010 Multikulturelles Zentrum Bahnhofstr. 39
Herzfelde Wahllokal 011 Gemeindezentrum Herzfelde Möllenstraße 12
Lichtenow Wahllokal 012 Gemeindebüro Lichtenow Dorfstr. 96

 

In der Wahlbenachrichtigung, die den wahlberechtigten Personen in der Zeit vom 14.08.2017 bis 03.09.2017 zugesendet worden sind, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die wahlberechtigten Personen zu wählen haben. Barrierefreiheit wird gewährleistet.


Die Briefwahlvorstände für die Bundestagswahl treten am Wahltag zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses um 15:00 Uhr am Sitz der Kreiswahlleiterin im Kreishaus in 15306 Seelow, Puschkinplatz 12, zusammen.


3. Jeder Wahlberechtigte, der keinen Wahlschein besitzt, kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben die Wahlbenachrichtigung und ihren Personalausweis oder Reisepass oder ein sonstiges gültiges Personaldokument mit Lichtbild zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden.

 

Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jede wahlberechtigte Person erhält bei Betreten des Wahlraumes einen Stimmzettel ausgehändigt.


Jeder Wähler hat eine Erststimme und eine Zweitstimme. Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer
a) für die Wahl im Wahlkreis (Erststimme) in schwarzem Druck die Namen der Bewerber der zugelassenen Kreiswahlvorschläge unter Angabe der Partei, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwendet, auch dieser, bei anderen Kreiswahlvorschlägen außerdem des Kennworts und rechts von dem Namen jedes Bewerbers einen Kreis für die Kennzeichnung,
b) für die Wahl nach Landeslisten (Zweitstimme) in blauem Druck die Bezeichnung der Parteien, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch dieser, und jeweils die Namen der ersten fünf Bewerber der zugelassenen Landeslisten und links von der Parteibezeichnung einen Kreis für die Kennzeichnung.


Der Wähler gibt seine Erststimme in der Weise ab, dass er auf dem linken Teil des Stimmzettels (Schwarzdruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchem Bewerber sie gelten soll, und seine Zweitstimme in der Weise, dass er auf dem rechten Teil des Stimmzettels (Blaudruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welcher Landesliste sie gelten soll.


Blinde und sehbehinderte Wähler haben die Möglichkeit, mit Hilfe einer Stimmzettelschablone zu wählen. Die Schablone kann beim Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. kostenlos angefordert werden (Telefon: (03 55) 22 549).


Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraumes oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine
Stimmabgabe nicht erkennbar ist. In der Wahlkabine darf nicht fotografiert oder gefilmt werden.


4. Während der Wahlzeit sind in und an dem Gebäude, in dem sich der Wahlraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang zu dem Gebäude jede Beeinflussung der Wähler durch Wort, Ton, Schrift oder Bild sowie jede Unterschriftensammlung verboten.


Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk und in den Briefwahlbezirken sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist.


5. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl im Wahlkreis, in dem der
Wahlschein ausgestellt ist,
a) durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlkreises 59 oder
b) durch Briefwahl teilnehmen.


Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (im verschlossenen Wahlumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle zuleiten, dass er dort spätestens am Wahltage bis 18:00 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden.


Die Wahlbriefe werden im Bereich der Deutschen Post AG ohne besondere Versendungsform unentgeltlich befördert.


6. Im Wahlbezirk 5, „Rathaus Bürgerbüro“, Hans-Striegelski-Straße 5 in 15562 Rüdersdorf bei Berlin, wird bei der Urnenwahl eine repräsentative Wahlstatistik geführt. Hierfür werden den Wählern Stimmzettel mit Kennbuchstaben nach Alter und Geschlecht ausgegeben.


7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben (§14 Abs. 4 des Bundeswahlgesetzes).

 

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).


Rüdersdorf bei Berlin, 25. August 2017

 

gez. André Schaller
Bürgermeister

Foto zur Meldung: Wahlbekanntmachung
Foto: Wahlbekanntmachung

Baumaßnahmen an der Kalkgrabenbrücke in Rüdersdorf

(23.08.2017)

Ab dem 28. August kommt es für die Fahrgäste der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH (SRS) zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Grund dafür sind Bauarbeiten an der Kalkgrabenbrücke in Rüdersdorf. Um auch während der Instandsetzungsarbeiten im 2. Halbjahr 2017 den Abschnitt zwischen Rüdersdorf Rathaus und Alt-Rüdersdorf anbieten zu können, ist der Aufbau eines Gleisprovisoriums notwendig.

Zur Herstellung dieser Verbindung wird vom 28.08.2017 bis zum 01.09.2017 der Abschnitt zwischen den Haltestellen Alt-Rüdersdorf und Rathaus im Schienenersatzverkehr bedient. Die Abfahrthaltestelle Rathaus befindet sich in der Otto-Nuschke Straße. Alle weiteren Haltestellen befinden sich in unmittelbare Nähe der jeweiligen Straßenbahnhaltestellen in der Bergstraße und Marienstraße.


Die Fahrpläne behalten Ihre Gültigkeit, allerdings kann es zu leichten Verspätungen in Richtung Friedrichshagen kommen. Während dieser Zeit kann leider kein barrierefreies Fahrzeug angeboten werden. Bitte Nutzen Sie aus Alt-Rüdersdorf und vom Wohngebiet Brückenstraße auch die Buslinien 950 und 951 der mobus GmbH bis zur Haltestelle Rüdersdorf Marktplatz.


Wir bitten unsere Fahrgäste sowie die betroffenen Anwohner um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten und wünschen Ihnen dennoch eine angenehme Fahrt.
 

Foto zur Meldung: Baumaßnahmen an der Kalkgrabenbrücke in Rüdersdorf
Foto: SRS Logo

Anliegerinformation zur Instandsetzung der Kalkgrabenbrücke

(21.08.2017)

Bauvorhaben: Instandsetzung der Kalkgrabenbrücke

 

Bauherrin:             

Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin

Der Bürgermeister
Hans-Striegelski-Straße 5
15562 Rüdersdorf bei Berlin

 

Ansprechpartnerin:      

Frau Paczynski / Tel. 033638 85211

 

 

Ausführung:           

ARGE STRABAG
Direktion Berlin / Brandenburg / Mecklenburg-Vorpommern

Gruppe Betonbau Brandenburg
Zum Erlenbruch 2-6
15366 Neuenhagen


Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Gemeinde wird die in ihrer Baulast stehende Brücke über den Kalkgraben (Bergstraße) grundhaft instand setzen. Das über die Brücke geführte Gleis der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn einschließlich der Fahrleitungsanlage soll im Zuge dieser Baumaßnahme ebenfalls erneuert werden. Neben den Anschlussbereichen werden auch die Fahrbahn sowie der Gehweg (inkl. Straßenbeleuchtung) der Brücke erneuert. Die Brücke erhält außerdem ein neues Geländer.

 

Die Baumaßnahme beginnt voraussichtlich am 07.08.2017 und soll im August 2018 abgeschlossen sein.

 

Die Gesamtmaßnahme beginnt mit den Gleisbauarbeiten. Hierbei wird in einem ersten Schritt ein Behelfsgleis auf einer Straßenfahrspur hergerichtet. Zu Schuljahresbeginn 2017 soll dieses Behelfsgleis fertig gestellt sein. Die eigentlichen Brückenbauarbeiten beginnen dann anschließend.

 

Während der gesamten Baumaßnahme ist die Brücke nur einseitig mit entsprechender Ampelregelung befahrbar. Kurzzeitig kann es auch zu einer Vollsperrung der Brücke kommen. Zur Entlastung des Ortszentrums wird für diese Zeit eine großräumige Umleitung von der A10 kommend über die Ernst-Thälmann-Straße (L30) in Rüdersdorf und die B1 bis Herzfelde sowie über die Rüdersdorfer Straße bzw. die Möllenstraße (L23) ausgeschildert.

 

Die Schulstraße wird von der Kreuzung Hans-Striegelski-Straße/Bergstraße aus Richtung Kesselsee nicht mehr befahrbar sein. Anlieger erreichen die Grundstücke über die verlängerte Straße der Jugend.

 

Ebenso ist die Schulstraße auf der Seite des Rathauses gesperrt. Hier erreichen Anlieger die Grundstücke über die Otto-Nuschke-Straße bzw. die Seestraße.

Bedingt durch den Umleitungsverkehr und die Ampelregelung im Baustellenbereich, wird es in der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin zu erheblichen Verkehrseinschränkungen kommen. Schon seit längerer Zeit hat sich die Gemeinde darum bemüht, eine zusätzliche Ausweichstrecke einzurichten. Für den Pkw-Verkehr wird die Möglichkeit einer Umfahrung um den Kesselsee über die Straße der Jugend bzw. die Rudolf-Breitscheid-Straße (Hermannstraße/Marienstraße) geschaffen. In diesem Bereich wird es zu Einschränkungen der Parkmöglichkeiten kommen.

 

Eine Beschilderung dieser Strecke als Umleitung wird nicht erfolgen, es soll damit aber eine Entlastung des Verkehrs im Bereich der Kalkgrabenbrücke erreicht werden.

 

Nach Erteilung der verkehrsrechtlichen Anordnung durch das Straßenverkehrsamt, wird es folgende verkehrseinschränkende Maßnahmen geben:

 

•    Tempo 20 km/h und Sperrung für LKWs im Bereich der Umfahrung
•    Halteverbote in der Marienstraße (einseitig) und der Rudolf-Breitscheid-Straße (beidseitig) entlang der Umfahrungsstrecke.

 

Wir sind bemüht, die Arbeiten reibungslos und zur allseitigen Zufriedenheit auszuführen. Sollte es trotzdem zu Beeinträchtigungen und Behinderungen kommen, bitten wir schon jetzt um Ihr Verständnis. Entstehende Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

 

Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen die Sachbearbeiterin Frau Paczynski unter 033638 85211 zur Verfügung.

 

 

Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin
Bauamt/Ordnungsamt

 

Foto zur Meldung: Anliegerinformation zur Instandsetzung der Kalkgrabenbrücke
Foto: Anliegerinformation zur Instandsetzung der Kalkgrabenbrücke

Thementag „Ambulante Pflege“ des Kreisseniorenbeirates Märkisch-Oderland

(18.08.2017)

Der Kreisseniorenbeirat lädt alle Interessierten herzlich zum


Thementag Ambulante Pflege im Landkreis Märkisch-Oderland
am 5. September 2017
in der Zeit von 10:30 Uhr – 16:00 Uhr
im Kulturhaus Rüdersdorf, Kalkberger Platz 31
15562 Rüdersdorf bei Berlin


ein.


Die meisten Pflegebedürftigen leben in privaten Haushalten und werden zumeist von nahen Angehörigen betreut und gepflegt. Das verlangt von den Angehörigen viel Engagement, auch Verzicht auf Freizeit und die Bereitschaft, gegebenenfalls rund um die Uhr zu begleiten und zu unterstützen. Niemand kann und muss diese schwere Aufgabe auf Dauer ganz allein erfüllen. Auch im Interesse des zu Pflegenden ist es wichtig und ratsam, mit den Kräften hauszuhalten und sich frühzeitig nach Möglichkeiten der Beratung und Entlastung umzusehen.


Im Ergebnis des Thementages will der Kreisseniorenbeirat nicht nur Möglichkeiten aufzeigen, sondern ermitteln, was Seniorinnen und Senioren in Märkisch-Oderland im Hinblick auf Pflege in der Häuslichkeit bewegt oder als problematisch betrachten. Diese Hinweise werden an gesammelt und an die Politiker des Landkreises Märkisch-Oderland und des Landes Brandenburg weiter übermittelt.


ab 10:00               Uhr Infostände zur Gesundheit und Pflege
10:30 - 12:00       Uhr Informationen von Fachkräften
13:00 – 16:00     Uhr Gespräche zu verschiedenen Themen in Gruppen


Weitere Informationen zum Thementag des Kreisseniorenbeirates finden Sie auf der Internetseite des Landkreises Märkisch-Oderland unter „Aktuelles“.

[Programm der 16. Rüdersdorfer Gesundheitstage 2017]

Foto zur Meldung: Thementag „Ambulante Pflege“ des Kreisseniorenbeirates Märkisch-Oderland
Foto: Thementag „Ambulante Pflege“ des Kreisseniorenbeirates Märkisch-Oderland

Abstellung des Wassers an der Campingsäule Heinitzstraße

(03.11.2016)

Das Bauamt teilt mit, dass das Wasser an der Campingsäule ab dem 3. November 2016 abgestellt und je nach Wetterlage im April/Mai 2017 wieder in Betrieb genommen wird. Die Stromabnahme kann weiterhin genutzt werden.

Foto zur Meldung: Abstellung des Wassers an der Campingsäule Heinitzstraße
Foto: Abstellung des Wassers an der Campingsäule Heinitzstraße

Internationaler Tag gegen Homophobie und Ausstellungseröffnung „Sollen Sie uns doch sehen“

(17.05.2016)

Der Internationale Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie findet seit dem Jahr 2005 alljährlich am 17. Mai statt. Er wurde als Gedenktag gegen die Diskriminierung und Verfolgung von Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen und sexuellen Identität ins Leben gerufen und erinnert an den 17. Mai 1990, den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität nicht länger als psychische Erkrankung einstufte. Fortan finden am und um den 17. Mai viele Aktionen und Veranstaltungen statt, um ein Zeichen für Toleranz zu setzen.

 

Auch die Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin hat am Internationalen Tag gegen Homophobie ein klares Zeichen gesetzt und Flagge gezeigt. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Sollen Sie uns doch sehen“, wurde die Regenbogenflagge von Bürgermeister André Schaller, Alexander Lehmann, Sprecher des Jugendrates der Stadt Seelow und bündnisgrünes Vorstandsmitglied, sowie Kristy Augustin (CDU-Landtagsabgeordnete) und Clemens Rostock (Mitglied Bündnis 90/Die Grünen) symbolisch vor dem Rathaus gehisst.

Im Anschluss wurde die Ausstellung „Sollen sie uns doch sehen“ feierlich eröffnet. Nachdem die Fotografien Carolina Bregula´s von den zahlreichen Besuchern bestaunt wurden, folgte eine Gesprächsrunde zum Thema Homosexualität. In dieser Runde diskutierten neben André Schaller und Alexander Lehmann auch Kristy Augustin, Clemens Rostock und Christina Schade (AfD-Landtagsabgeordnete) sowie die Rüdersdorfer Entertainerin Mechthilde vom Kalkofen. Die Moderatorin des Radiosenders Queer Live, Betty Bond, leitete die Gesprächsrunde souverän durch den Abend. Hierbei ist zu erwähnen, dass das komplette Gespräch sowie die Ausstellungseröffnung live auf der Facebook-Seite des Online-Radiosenders zu sehen war. Ein Fazit dieser Gesprächsrunde war die Einigkeit darüber, dass es insgesamt eine größere Unterstützung und insbesondere eine Erweiterung der Anlaufstellen für Homo-, Trans- oder Bisexuelle jeglicher Herkunft gewährleistet werden muss.

 

Insgesamt war die Veranstaltung im Rüdersdorfer Rathaus ein klares Statement für mehr Toleranz  und Gleichstellung in unserer Gesellschaft.
 

Foto zur Meldung: Internationaler Tag gegen Homophobie und Ausstellungseröffnung „Sollen Sie uns doch sehen“
Foto: Internationaler Tag gegen Homophobie und Ausstellungseröffnung „Sollen Sie uns doch sehen“

FunCup 2013 - Spiel und Spaß für alle Sportler und Sportbegeisterte

(26.06.2013)

Am Samstag, den 22. Juni 2013 fand nun schon zum vierten Mal der FunCup auf dem unmittelbar am Stienitzsee gelegenen Sportplatz in Hennickendorf statt, der vom Hennickendorfer SV 90 e.V. und dem V³ Hennickendorf 2000 e.V.  zur Verfügung gestellt wurde.

Bei herrlichstem Sommerwetter kam nicht nur Bürgermeister André Schaller, welcher mit seinem eigenen Gemeindeteam vertreten war, ins Schwitzen. Auch sieben weitere Mannschaften aus ganz verschiedenen Bereichen, wie der DLRG Hennickendorf, die Freizeitmannschaft Wachtelstürmer, aber auch Sportmannschaften, wie der HC Hennickendorf 625 e. V., stellten sich den Herausforderungen des Teamsports. Zu den Sportdisziplinen gehörten wie jedes Jahr Handball, Fußball und Beachvolleyball, in denen sich schlussendlich die Freizeitmannschaft Car-Rossis mit dem wohlverdienten ersten Platz durchsetzen konnte.

Einen wunderschönen Sporttag für Groß und Klein ist nicht zuletzt auch und vor allem der Organisation durch den HC Hennickendorf 625 e. V zu verdanken. Dem Ziel des Turniers, die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt verschiedener Vereine in der Gemeinde zu stärken, ist man hier auf jeden Fall einen großen Schritt näher gekommen.

 

Foto: Bürgermeisterteam des FunCup 2013

Foto zur Meldung: FunCup 2013 - Spiel und Spaß für alle Sportler und Sportbegeisterte
Foto: FunCup 2013 - Spiel und Spaß für alle Sportler und Sportbegeisterte

Einweihung der ersten Tafel des historischen Rundgangs durch Rüdersdorf

(23.10.2012)

Am 22. Oktober 2012 wurde am Rathaus der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin die erste von insgesamt zwölf Tafeln eines historischen Ortsrundgangs durch den Gemeindevertreter und Vorsitzenden des Wirtschafts- und Tourismusausschusses, Herrn Sven Templin, sowie den Rüdersdorfer Ortschronisten, Herrn Reinhard Kienitz, feierlich eingeweiht. Die weiteren elf Tafeln werden im Jahr 2013 aufgestellt. Sie weisen auf historisch bedeutsame Gebäude in unserer Gemeinde hin und ermöglichen jedem interessierten Bürger, sich in etwa zwei Stunden über die Bauwerke zu informieren.

Foto zur Meldung: Einweihung der ersten Tafel des historischen Rundgangs durch Rüdersdorf
Foto: Einweihung der ersten Tafel des historischen Rundgangs durch Rüdersdorf

Fertigstellung Gehweganschluss Peter-Lübkes-Brücke

(27.06.2012)

Die Bauarbeiten zum "Gehweganschluss Peter-Lübkes-Brücke/Rudolf-Breitscheid-Straße“ im Ortsteil Rüdersdorf sind beendet.

Der Zugang zur Brücke über eine provisorische Treppenanlage gehört nun der Vergangenheit an. Diese wurde durch eine massive Steintreppe ersetzt, welche links und rechts von einem Geländer eingerahmt wird.

 

Zusätzlich hat das Brückenkomitee mit seinen Vorsitzenden, Frau Heidi Gliesche und Frau Dr. Nachtigall, mit Hilfe von Spendengeldern 2 massive Bänke aufstellen lassen. Eine Bank steht oberhalb der Steintreppe, die andere befindet sich am Ende des asphaltierten Zugangs zur Karlstraße.

 

Anlässlich der Einweihung der Bänke gab es am 26.06.2012 um 18:00 Uhr eine Eröffnungssitzung mit zahlreichen Besuchern. Das Brückenkomitee organisierte ein Buffett, der Ortschronist Herr Kienitz erzählte etwas aus der bewegten Geschichte der Brücke und auch die Sonne meinte es zur Eröffnung gut mit den Gästen.

 

Vielen Dank allen Brückenoptimisten!

 

In der Fotoserie finden Sie einige Bilder.

Foto zur Meldung: Fertigstellung Gehweganschluss Peter-Lübkes-Brücke
Foto: Fertigstellung Gehweganschluss Peter-Lübkes-Brücke


Veranstaltungen

18.11.​2018
Gottesdienste
9 Uhr - Kirche Lichtenow 10.30 Uhr - Kirche Herzfelde [mehr]
 
19.11.​2018
15:30 Uhr
Seniorengymnastik
In der Turnhalle Seestrasse findet die Seniorengymnastik statt [mehr]
 
19.11.​2018 bis
23.11.​2018
Hauttest Woche
...in der Brücken- Apotheke. Wir messen den Fett- und Feuchtigskeitgehalt und die Elastizität Ihrer Gesichtshaut. [mehr]
 
20.11.​2018
09:30 Uhr
Öffnung des Treffs
Der Treff ist für Jedermann in der Zeit von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. [mehr]
 
22.11.​2018
14:00 Uhr
Teenachmittag
Im Treff findet der Teenachmittag mit Teespezialitäten aus dem Samowar statt [mehr]
 
23.11.​2018
15:00 Uhr
Tag der offenen Tür
...in der Grund - und Oberschule [mehr]
 
24.11.​2018
Weihnachtliches Gänsebratenessen
Abfahrt wird noch bekannt gegeben [mehr]
 
27.11.​2018
09:30 Uhr
Öffnung des Treffs
Der Treff ist für Jedermann in der Zeit von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. [mehr]
 
27.11.​2018
10:00 Uhr
Sprechstunde des Vorstandes
Im Treff findet die Sprechstunde des Vorstandes statt [mehr]
 
28.11.​2018
15:00 Uhr
Natürliche Körperpflege für die ganze Familie - Workshop
Ihr möchtet wissen was an eure Haut kommt? Ihr zaubert gerne selber Seife, Cremes, Shampoo? Sandra ... [mehr]
 
29.11.​2018
14:00 Uhr
Kaffeenachmittag
Im Treff findet der Kaffeenachmittag statt [mehr]
 
29.11.​2018
19:30 Uhr
Wanderung auf eiszeitlichen Wegen von Rüdersdorf nach Woltersdorf
Eiszeitliche Spurensuche - von Otto Torell im Museumspark Rüdersdorf bis zu den Endmoränenzügen ... [mehr]
 
30.11.​2018 bis
02.12.​2018
15:00 Uhr
Märchenzauber im Park
Weitere Informationen demnächst unter www.ruedersdorf-kultur.de [mehr]
 
01.12.​2018
14:30 Uhr
Weihnachsmarkt im Mühlenhof
Gemütlicher Weihnachtsmarkt mit Glühwein- und Plätzchenduft, funkelnden Ständen zum Shoppen, ... [mehr]
 
02.12.​2018
09:00 Uhr
Berliner Offroad-Winterrennserie
Berliner Offroad-Winterrennserie 2018 - Radcross-Serie für Lizenz- und Hobbyfahrer - Das Finale ... [mehr]
 
02.12.​2018
14:00 Uhr
Adventsgottesdienst
mit anschließendem Kaffeetrinken im Gemeindehaus [mehr]
 
04.12.​2018
19:00 Uhr
Arbeitskreis Ortschronik Lichtenow
Weihnachtsfeier AK Ortschronik Lichtenow [mehr]
 
08.12.​2018
13:00 Uhr
Kätzchen-Weihnachtsfest
Am 8. Dezember ab 13.00 Uhr feiern wir in der Katzenauffangstation Rüdersdorf unser ... [mehr]
 
09.12.​2018
09:30 Uhr
 
19.01.​2019
19:30 Uhr
Thomas Rühmann & Band - "Richtige Lieder"
Nach den «Falschen Liedern«, die wie richtige klingen, nun «Richtige Lieder«, die so falsch ... [mehr]
 
25.01.​2019
20:00 Uhr
City - Candlelight Tour
Ab Herbst 2018 sucht CITY wieder die familiäre Atmosphäre in Kirchen, Konzerthäusern und ... [mehr]
 
14.02.​2019
20:00 Uhr
CELTIC RHYTHMS direct from Ireland
Nach der überwältigenden Erfolgsshow SPIRIT OF IRELAND mit über 300.000 Besuchern in fünf ... [mehr]
 
14.02.​2019
20:00 Uhr
Celtic Rhythms direct from Ireland
Nach der überwältigenden Erfolgsshow SPIRIT OF IRELAND mit über 300.000 Besuchern in fünf ... [mehr]
 
30.03.​2019
17:00 Uhr
Operette "Gräfin Mariza"
"Gräfin Mariza" - Die Operette von Emmerich Kálmán inszeniert von der Operettenbühne Berlin Um ... [mehr]
 
06.04.​2019
19:00 Uhr
Panflötenkonzert
Antonio Fonseca Maravi mit seinen unzähligen Panflöten, Rainer Theiler am Piano und Elke ... [mehr]
 
27.04.​2019
16:00 Uhr
Große Operettengala - Dein ist mein ganzes Herz
Große Operettengala „Dein ist mein ganzes Herz“ Am Samstag, den 27. April 2019 um 16 Uhr wird ... [mehr]
 
29.04.​2019
19:30 Uhr
Uwe Steimle - Fein(K)Ost
ACHTUNG NEUER TERMIN - 29.04.2019!!! Uwe Steimle – mit seinem neuen Programm Fein(K)Ost Neues vom ... [mehr]
 
15.10.​2019
15:30 Uhr
Seniorengymanstik
In der Turnhalle Seestrasse findet die Seniorengymnastik statt [mehr]
 
30.10.​2019
10:00 Uhr
Sprechstunde des Vorstandes
Im Treff findet die Sprechstunde des Vorstandes statt [mehr]
 
 
 
 

GEMEINDE RÜDERSDORF BEI BERLIN

Der Bürgermeister

Hans-Striegelski-Straße 5

15562 Rüdersdorf bei Berlin

 

Postadresse:

Postfach 07

15558 Rüdersdorf bei Berlin

Telefon:  +49 33638 85-0
Telefax:   +49 33638 2602
E-Mail:    info(at)ruedersdorf.de

TOURIST-INFO

AM MUSEUMSPARK RÜDERSDORF

Heinitzstraße 11

15562 Rüdersdorf bei Berlin

 

Telefon: +49 33638 799797