Link verschicken   Drucken
 

Archiv Feuerwehr

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr 2013
 
Vorschaubild : Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr 2013

Am 16.03.2013 tagte die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung im Multi-kulturellen Zentrum in Hennickendorf. Anlässlich dieses Ereignisses bedankte sich Bürgermeister André Schaller im Namen der Gemeinde bei allen Kameradinnen und Kameraden für ihr ehrenamtliches Engagement zugunsten aller Rüdersdorferinnen und Rüdersdorfer. Zudem würdigte er die, für die Gemeinde so wichtige, Arbeit in seiner Ansprache und machte anhand detaillierter Analysen der Feuerwehreinsätze des letzten Jahres ihren hohen Stellenwert deutlich. Im Anschluss gratulierte der Bürgermeister zu den Beförderungen und Ehrungen.

 

Zum 20-jährigen Dienstjubiläum wurden Christian Kaul und Manuel Przybylski sowie zum 60-jährigen Jubiläum Werner Domdey ausgezeichnet.

 

Eine bronzefarbene Leistungsspange des Kreisfeuerwehrverbandes bekamen Olaf Wittke, Maik Twrdek, Matti Schuckert, Eick Rogoll, Franziska Lenz sowie Marek Sturm.   

 

Für ihre Verdienste mit einer Beförderung gewürdigt wurden  Denny Voigt, Carolin Wernitz, Sabine Grzebyta, Christian Schünemann, Gunnar Stinn, Markus Weigmann, Tobias Gehrmann, Steven Bauer, Mathias Lehmann, Tino Lindstedt, Dirk Friedemann, Marco Bauer, Denny Schierack, Maik Twrdek, Philipp Apitz, Franziska Lenz, Stefan Berndt, Ronny Schönefeld, Christian Wolf, Andre Wegner, Mirko Grzebyta, Olaf Wittke, Gordon Staske, Ronny Slusalek, Mario Haase, Bjorn Hanneck und Bert Schuckert.

 

 

 

Gemeinsame Fahrt der Jugendgruppen

 

Gemeinsame Fahrt der Jugendgruppen

 

Die Jugendfeuerwehrwarte der FF-Rüdersdorf haben in ihren gemeinsamen Sitzungen beschlossen, dass eine gemeinsame  Fahrt aller drei Jugendgruppen unternommen wird. Der Kamerad. Slusaleck als Gemeindejugendwart übernahm darauf die Planung. Die Fahrt wurde nach Sehlendorf in Schleswig Holstein direkt an der Ostsee auf einen Campingplatz geplant. Es war nicht einfach, 40 Personen in Kleinbussen mit Gepäck zu befördern. Alle unsere Ortsfeuerwehren, der Kreisfeuerwehrverband, die DLRG und die Berliner Feuerwehr stellten uns dazu Fahrzeuge bereit. Am 28.06.12 fuhr bereits ein Vorkommando los, welches das große Hennickendorfer Zelt, die Verpflegung, die Kochtechnik transportierte und das Lager vorbereitete. Hier möchten wir uns bei den Kameraden der DLRG Hennickendorf /Katastrophenzug für die Unterstützung mit Kochtechnik und einem Bus recht herzlich bedanken. Die Jugendlichen von Hennickendorf trafen sich bereits in den Abendstunden am 28.06.12. Man wollte schon im Gerätehaus die erste Nacht gemeinsam verbringen. Die Aufregung war so groß, dass Kamerad Spindler noch schnell eine Nachtwanderung einlegte, erst dann meldete sich die Müdigkeit. Morgens um 06:00 Uhr ging dann die gemeinsame Fahrt los. Das Vorkommando hatte alles vorbereitet und als man ca. 11:30 Uhr eintraf, wurden erst die einzelnen Zelte aufgebaut. Dann war erst mal Mittagessen angesagt. Der Kamerad Wegner und Wittke hatten schon einen riesigen Topf Nudeln & Tomatensoße gekocht, der dann den großen Hunger stillte. Man fuhr im Regen los und kam bei bestem Sonnenschein an. Der Nachmittag war mit Spielen und Baden in der Ostsee bei 18 Grad Wassertemperatur voll ausgefüllt. Am Freitagabend dann noch ein kleiner Gewitterguss, zum Test, ob die Zelte auch alle dicht sind, ansonsten bis Sonntag bestes Wetter. Am Sonnabend nach einem reichlichen Frühstück wurden dann Ausflüge in die nähere Umgebung gemacht. Als man am späten Nachmittag wieder eintraf, war der Hunger natürlich dementsprechend. Geschnetzeltes und wie soll es anders sein, auf Wunsch mit Nudeln, wurden bis auf kleine Reste verputzt. Danach blieb noch einige Zeit auf dem wunderbar gepflegten Rasen Spiele

zu machen. Die Nachtruhe nach so viel Aufregung am Tag legte sich nur langsam. In den Gruppenzelten wurde so mancher Spaß gemacht. Für manche Teilnehmer auch eine Erfahrung (Mutti zum Aufräumen war nicht da), denn bei 10 Mann im Zelt muss man schon auch Ordnung halten. Zur Abreise wurden jedoch keine größeren Verluste gemeldet. Am Sonntag hieß es erst einmal ganz in Ruhe ein schönes Frühstück und Stullen machen für die Rückfahrt. Dann der gemeinsame Abbau des Lagers. Alles musste wieder auf die einzelnen Fahrzeuge verteilt werden. Dann noch die Kontrolle des Platzes, ob nichts vergessen wurde und ein Gruppenfoto, danach begann die Rückfahrt aller sechs Fahrzeuge in Kolonne. Nach mehreren kleinen Pausen trafen alle gegen 17:00 Uhr wieder auf ihren Wachen ein. Zum Schluss möchten wir uns bei allen Helfern und die uns zu dieser Fahrt der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Rüdersdorf unterstützt haben recht herzlich bedanken.

 

i.A.

H. Wegner

 

Weitere Bilder finden Sie in der Fotoserie

 

 

9.Pokallauf im Feuerwehrsport 

 

Gemeindepokal

 

Am 14.04.12 fand in Herzfelde der 9. Pokallauf im Feuerwehrsport statt. Das Wetter hatte es mit uns gut gemeint, kühl aber sonnig und trocken, also beste Bedingungen für einen sportlichen Wettkampf. Die einzelnen Wachen hatten sich schon geraume Zeit auf diesen Wettkampf vorbereitet. Anwesend waren der stellv. Bürgermeister Herr Lehmann, der Gemeindebrandmeister Kamerad Missler und die Ortsvorsteher von Hennickendorf, Herzfelde und Lichtenow. Ziel ist es hierbei mit einer tragbaren Feuerwehrpumpe, 3 B, 4 C-Schläuchen, 2 Strahlrohren eine Stecke von ca. 100 m schnellstmöglich zu überwinden und dann nach Zeit eine Zielvorrichtung zu füllen. Nachdem die Startreihenfolge ausgelost war, ging der Aufbau der ersten Starter schon los. Beim ersten Start der Herzfelder Kameraden gab es technische Probleme mit der Pumpe, die aber behoben werden konnten. Dazu muss gesagt werden, dass alle Wachen mit der gleichen Pumpe starten. Der Nachteil ist, dass diese Pumpe für den Feuerwehrsport nicht geeignet ist. Durch elektronische Regelschaltungen kann der Maschinist in den Saugvorgang nicht eingreifen bzw. durch eine höhere Drehzahl diesen beeinflussen. Da können die Kameraden noch so sportlich sein, die Elektronik gibt den Takt vor. Es war für die Kameraden schon deprimierend vor den Zielgeräten zu stehen und auf das Wasser zu warten. Es gab aber auch schon mal andere Pumpen wie die klassische TS-8 (alte Bauart). Ältere Kameraden werden diese noch kennen. Da mussten sich die Läufer beeilen, sonst holte sie das Wasser ein und der Maschinist konnte sein Können an dieser Pumpe noch beweisen. Es gibt bei den Hennickendorfer Kameraden noch eine gut gepflegte TS-8 diese würde den Wettkampf wieder spannend machen. Aber manche Kameraden möchten damit nicht mehr starten – zu kompliziert zu laut usw. Aber die Einsatzpumpen von den Fahrzeugen können hierfür auf Dauer auch nicht verheizt werden, das wird zu teuer. Hier wird im Gemeindekommando dazu bestimmt noch eine Lösung gefunden. Trotzdem waren alle Kameraden mit Elan dabei, die besten Zeiten zu erreichen. Bei den Alterskräften fehlten der FF-Rüdersdorf zwei Kameraden, sonst hätten sie nicht starten können. Dieses wurde kameradschaftlich gelöst. Die Hennickendorfer FF hat zwei Kameraden ausgeborgt. Bei der Siegerehrung dann ein Novum: die Rüdersdorfer teilten sich den Sieg. Rüdersdorf bekam die Urkunde und Hennickendorf den Pokal. Eine faire kameradschaftliche Geste.

Folgende Ergebnisse wurden erreicht:

 

Einsatzkräfte       1. Platz  FF-Rüdersdorf        55,37 s

                         2. Platz  FF-Hennickendorf   56,62 s

                         3. Platz  FF-Herzfelde          58,22 s

 

Alterskräfte      1. Platz  FF-Rüderdersdorf/Hennickendorf gemischt       59,66 s   

                       2. Platz  FF-Hennickendorf                                          1,0944 min

                       3. Platz  FF-Herzfelde                                                 1,0978 min

 

Jugendfeuerwehr   10-14 Jahre  JF-Herzfelde     58,00 s

                           14-16 Jahre  JF-Rüdersdorf   57,76 s

 

Für Essen und Trinken sorgten die Herzfelder Kameraden, dafür von allen unserer Dank.

Kameraden denkt daran, nach den Wettkampf ist vor dem Wettkampf!  2013 bereits zum 10. Mal.

 

i.A.

H. Wegner

1.  Hauptbrandmeister

 

 

Jahreshauptversammlung der Feuerwehren           

       

Am 25.02.2012fand im Multikulturellen Zentrum in Hennickendorf die fünfte gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehrwachen unser Gemeinde statt. Hierzu waren der Bürgermeister Herr Schaller sein Stellvertreter Herr Lehmann  der Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Märkisch Oderland Kam.Hans- Dieter Kandzia, der

Wehrführer der Feuerwehr Herzfelde /UM   Kam. Steffen Köhler und Rainer Vogt, Herrn Werner

Schneider als Ortsteilbürgermeister aus Herzfelde, der Vorsitzenden der Gemeindevertretung Herr Ronny Neumann und die Abgeordneten der Gemeindevertretung Rüdersdorf bei Berlinals Gäste anwesend. Zu Beginn der  Jahreshauptversammlung wurde der im letzten Jahr verstorbenen Kameraden  Horst Mathes, Kam. Günter Sommerfeld aus Rüdersdorf, Kam. Gerd Wilhelm der Herzfelder Feuerwehr eine Schweigeminute eingelegt. Danach bekamen die Wachenleiter Jörg Berndt, 

Daniel Smyzcek und Steve Troschka die Möglichkeit über das Jahr 2011 Rechenschaft zu legen. Über alle Wachen einzeln zu berichten würde den Rahmen sprengen. Hier nun die Daten, die vom Gemeindewehrführer (GWF) Kam. Mißler bekannt gegeben wurden. Die gesamte Feuerwehr Rüdersdorf bei Berlin hat eine Stärke von 177 Feuerwehranghörigen.

Sie unterteilen sich in 35 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr  incl. 22 Mädchen, 39 Kameraden der Alters-und Ehrenabteilung  mit 6 Frauen und  98 Einsatzkräften, denen 10 Frauen angehören. Somit haben wir 8 Einsatzkräfte im Jahr 2011 verloren. Die Tageseinsatzbereitschaft in allen 3 Wehren ist nicht einfach zu gewährleisten und stellt eindeutige Schwierigkeiten dar. Nur durch Parallelalarmierung der Wachen von Hennickendorf und Herzfelde können die erforderlichen Funktionen gerade abgedeckt werden. Es müssen unbedingt neue Kameraden mit einer arbeitsmäßigen

Perspektive in unseren Orten gefunden werden. Im vergangenen Jahr ist ein Einsatzaufkommen von 239 Einsätzen abgearbeitet worden. Das sind 37 Einsätze mehr als 2010. Die Einsätze unterteilen sich in 42 Brandeinsätzen, 177 technische Hilfeleistungen aller Art incl. 28 VKUs und zusätzlich 20 Fehlalarmierungen. Die beiden Brandeinsätze  in der Herzfelder Rüdersdorfer Straße und der ehemaligen Rüdersdorfer Gaststätte Bergblick zogen sich über mehrere Stunden hin und wurden

von  benachbarten Wehren aus Woltersdorf, Fredersdorf und Vogeldorf unterstützt.

Auch der Verkehrsunfall am 24.12. zwischen Woltersdorf und Rüdersdorf mit 2 eingeklemmten Personen soll nicht unerwähnt bleiben.

Im letzten Jahr wurden zwei kleinere Einsatzübungen im Zementwerk und eine in der Hennickendorfer Schule durchgeführt. Diese Übungen verliefen geordnet und hatten eine gute Qualität . Gemeinsame Veranstaltungen wie „ Organisierte taktische Studien in der Handwerkskammer , der  EWE, dem Kulturhaus  und der Biogasanlage in Hennickendorf  wurden von den Kameraden gut angenommen.

Ausgeklungen sind diese Ausbildungen, bei einer Bratwurst und einem Erfahrungsaustausch aller Kameraden. Zur Jahreshauptversammlung am02.April 2011wurde der Kam. Olaf Wittke nach entsprechender Anhörung zum stellvertretenden Gemeindewehrführer ernannt. Die Presse und

Öffentlichkeitsarbeit in allen Wachen konnte im letzten Jahr noch nicht richtig auf den Weg gebracht werden, jedoch fand in diesem Jahr ein sehr konstruktives Treffen in der Gemeinde statt.

Somit sollte der Grundstein gelegt sein. Die Jugendfeuerwehren bleiben weiterhin die größte Stütze für den Erhalt des Personalbestandes, deshalb müssen sie weiter gefördert und unterstützt werden. Nicht nur um jungen Menschen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu geben. Ich hoffe das weitere gemeinsame Ausbildungen und Veranstaltungen zum Zusammenwachsen der Jugendgruppen

beitragen. Für dieses Jahr ist eine gemeinsame Fahrt an die Ostsee sowie gemeinsame Ausbildungen

und eine Übung  geplant. Bei den Kameraden Stefan Berndt, Ronny Slusalek  und Horst Kesten möchte ich mich besonders für Eure engagierte Jugendarbeit bedanken. Zum Ende des Jahres 2011 fand der nunmehr 3. Jahresabschluß der Alterskameraden  in Rüdersdorf statt. Durch die gute Vorbereitung der Rüdersdorfer Alterskameraden konnte eine gelungene Veranstaltung mit insgesamt 1288 Jahren Lebensalter der Alterskameradschaft stattfinden. Hierfür möchte ich mich für die Unterstützung durch den Kreisfeuerwehrverband und den Rüdersdorfer Alterskameraden bedanken.

Im letzten Jahr konnten Ersatzbeschaffungen für den Erhalt der Ausrüstung und der Modernisierung der Technik getätigt werden. Es wurden PA-Geräte (Pressluftatmer), Funkmeldeempfänger und ein Kärcher als Ersatz beschafft. Neue Rettungstechnik von Holmatro konnte für die Rüdersdorfer und Herzfelder Feuerwehr in Dienst gestellt, dies machte sich erforderlich, da die älteren Rettungsgeräte an ihre Leistungsgrenze waren. Die Anschaffung eines Fahrzeuges für die Feuerwehr Rüdersdorf wurde angeschoben. Ein Volumen von 109.742,-€. Hier kann man sehen, daß die Unterhaltung einer Feuerwehr richtig Geld kostet. Aber was ist Geld, ein Leben retten ist mehr wert. Die Weiterführung der Investition in zeitgemäße Rettungstechnik für die Wache Hennickendorf ist geplant.

 

Das Projekt Neubau Gerätehaus Herzfelde wurde im letzten Jahr wieder aufgegriffen.

Ich hoffe und wünsche, dass die politischen Bekenntnisse für den Neubau ernst gemeint sind und ein konstruktiver Plan zur Finanzierung und Baudurchführung entsteht. Es wird das letzte  Gerätehaus sein, welches in den nächsten 30 Jahren in Rüdersdorf gebaut wird. Somit sollten Bedarfslücken wie ein zB. ein Funkgeräteraum für die Wartung des Digitalfunkes (in Vorbereitung), eine vernünftige Küche für die Versorgung bei großen Einsätzen und entsprechende Büroräume berücksichtigt werden.

Dieser Neubau muss dem  Gefahrenpotential, der Vorhaltung und dem  Einsatzgeschehen anpasst werden. Die Landesförderung für Fahrzeuge wurde bis zum Jahr 2014 noch nicht abgesagt. Wir hatten entsprechend der uns vorliegenden Informationen, den Bedarf für den Rüstwagen und das Tanklöschfahrzeug angezeigt. Entsprechende Vermerke für die Deckung des Eigenanteiles sind im Investplan der Gemeinde aufgenommen worden.. Dennoch bedeutet dies keine Rechtssicherheit .

In den schwierigen jährlichen Haushaltsverhandlungen wurde zwar immer gekürzt, aber dennoch sprachen sich die Gemeindevertreter für Investitionen zur Aufrechterhaltung und Förderung des Brandschutzes in Ihrer Gemeinde aus. Hierfür möchte ich mich in aller Form bedanken und bitte auch weiterhin um Unterstützung zur Gewährleistung der Sicherheit Ihrer Bürger.     

Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung im vergangenen Jahr war konstruktiv und gut. Hierfür möchte ich mich bei Herrn Schaller, Herrn Lehmann und Frau Rusch bedanken.  Auch möchte ich es nicht versäumen, mich für die Unterstützung des Kameraden Eberhard Patschke  und Gerd Uwe Klopsch im Bereich Ehrenabteilung zu bedanken. Ebenso gilt mein Dank, an den Vorsitzenden des

Kreisfeuerwehrverbandes, Kam. Hans Dieter Kandzia,  für seinen immensen Einsatz zum Wohle der Feuerwehren des Landkreises Märkisch Oderland.

Wir haben im Jahr 2011 vieles erreicht und waren zum Schutz unserer Gemeinde und deren Bürger  ständig einsatzbereit. Viele von uns haben privates zurückgesteckt, wenn es galt Hilfe zu gewähren.  Zum Schluß seines Berichtes bedankte sich der Gemeindebrandmeister bei allen Kameraden für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

 Anläßlich der Jahreshauptversammlung wurden folgende Beförderungen und Ehrungen durchgeführt:

 

Als erstes bekamen die Teilnehmer der Truppmann I Ausbildung:

 

Annemarie Reiner, Danny Tollkühn, Christin Kesten, Jessica Vanessa Irsay, Sophia Plexnies ,

Tim Schneider, Maximilian Sendel, Romano Lindstedt, Karsten Koch und Bernd Buchholz ihre Urkunden. Besonderen Dank gilt dem Kam. Björn Hanneck, der diese 80 stündige Ausbildung plante und zum großem Teil durchführte.

 

Beförderungen:

Name

Vorname

Befördert zum/r

Hennickendorf

Herzfelde

Rüdersdorf

Irsay

Jessika-Vanessa

Feuerwehrfrau

 

x

 

Jaeger

Juliane

Oberfeuerwehrfrau

 

x

 

Gess

Rene

Oberfeuerwehrmann

x

 

 

Wolf

Hardy

Oberfeuerwehrmann

x

 

 

Hoppe

Jörg

Oberfeuerwehrmann

x

 

Zorn

Tobias

Oberfeuerwehrmann

x

 

Schuckert

Matti

Hauptfeuerwehrmann

x

 

Braun

Gero

Oberlöschmeister

x

 

 

Krüger

Kai

Oberlöschmeister

 

 

x

Müller

Mario

1.Hauptlöschmeister

 

 

X

x

Troschka

Steve

1.Hauptlöschmeister

 

x

 

Tietz

Andreas

Brandmeister

 

 

x

Smyczek

Daniel

Brandmeister

x

 

 

Strutzke

Mario

Oberbrandmeister

 

 

x

Behr

Uwe

Oberbrandmeister

 

 

x

Wehrmann

Heiko

Oberbrandmeister

x

 

 

 

 

Ehrungen und Dienstjubiläen

 

Name

Vorname

Dienstgrad

Jahre

Hennickendorf

Herzfelde

Rüdersdorf

 

Kesten

Birgit

 

10

 

x

 

 

Schuckert

Birgit

 

10

 

x

 

 

Plexnis

Sophia

 

10

x

 

 

 

Grzebyta

Sabine

 

10

 

 

x

 

Gess

Rene

OfM

10

x

 

 

 

Weigmann

Markus

 

10

x

 

 

 

Hilbig

Thomas

 

10

x

 

 

 

Hönig

Paul

 

10

 

 

x

 

Schäfer

Sebastian

 

10

 

 

x

 

Struzke

Mario

Obm

30

 

 

x

 

Mißler

Bernd

GWF

30

 

x

 

 

Karge

Margot

 

40

 

 

x

 

Kesten

Horst

 

40

 

x

 

 

Wegner

Hartmut

 

45

x

 

 

 

Beitke

Dieter

 

50

 

x

 

 

Podelski

Isolde

 

55

x

 

 

 

Hinz

Rudi

 

55

x

 

 

 

Reichert

Walter

 

70

 

 

x

 

 

Der  Kam. Lothar Glaumann wurde vom Kreisfeuerwehrverband für seine Unterstützung zur Absicherung des Blutspendedienstes  in der Wache Rüdersdorf ausgezeichnet.  Kam. Berndt wurde für die Durchführung von Lehrgängen als Kreisausbilder mit der Leistungsmedaillie in Gold ausgezeichnet.

 

Nach der Versammlung wurde bei einem Essen und einem kleinen Getränk noch viele Gedanken ausgetauscht.

 

I.A.

H. Wegner

1.  Hauptbrandmeister

 
 

GEMEINDE RÜDERSDORF BEI BERLIN

Der Bürgermeister

Hans-Striegelski-Straße 5

15562 Rüdersdorf bei Berlin

 

Postadresse:

Postfach 07

15558 Rüdersdorf bei Berlin

Telefon:  +49 33638 85-0
Telefax:   +49 33638 2602
E-Mail:    info(at)ruedersdorf.de

TOURIST-INFO

AM MUSEUMSPARK RÜDERSDORF

Heinitzstraße 11

15562 Rüdersdorf bei Berlin

 

Telefon: +49 33638 799797